top of page
220422_ElisabetRhaban1863.jpg

HART AUF HART

Im Duo auf der Bühne

mit Elisabeth Hart

Bühnenstücke

"wollen Sie wippen?"

Nominiert für die Freiburger Leiter 2023. (mehr zum Stück siehe unten.)
"Das Zugsunglück"
Eine Miniatur von Franz Hohler, dem Schauspielduo auf den Leib geschrieben.
Es prallen die Welten einer deutschen Schauspielerin und eines schweizerischen Katastrophenschutzbeauftragten aufeinander. Selten wurde eine Tragödie so beiläufig bespielt.
 
"Bis wann gibt es Frühstück?"
Gelesenes Schauspiel zum Buch. Eine ungewöhnliche Schweizreise. (mehr dazu siehe Rubrik Literatur.)
 
 
"wollen Sie wippen?"

„Ein Feuerwerk an Ideen, Sprachakrobatik und schauspielerischer Meisterschaft.“

Stiftung Bürger für Leipzig, zur Wohnzimmer-Premiere am 15. Juli 2021.


Satirisches Schauspiel mit viel subtilem Humor, geschrieben und entwickelt während der Krise für schwierige und gute Zeiten. Das Stück kann ohne viel Aufwand schier überall zur Aufführung gebracht werden. Es braucht einzig einen Tisch und zwei Stühle. Sowie Sitzgelegenheiten für das hörende Publikum.

Sprachlich ausgefeilt und präzise gespielt. Sie zeigen die Geschichte einer Begegnung zwischen einer deutschen Frau und einem Schweizer Mann. Letztere treffen sich auf einem Spielplatz, treffen sich immer wieder und die Beziehung wird intensiver. Sie liefern sich gesellschaftlich relevante Diskussionen ohne Moralkeule, tänzeln zwischen Poesie und Situationskomik. Alles in allem sehr vergnüglich verspielt.

Hören Sie hier einen Ausschnitt aus dem Stück (34.39-37.24) während unseres Besuchs auf der Kulturbörse in Thun: 

Spasspartout_04-05-2022-2002.1651587743374Artist Name
00:00 / 49:45
Einen kurzen Trailer zum Stück entdecken Sie hier:
Einen 20-minütigen Auszug aus dem Stück, aufgezeichnet an der Kulturbörse Thun 2022, gibt hier zu sehen:
Sie möchten uns mit einer unserer Produktionen eine Bühne geben? Gerne!

KONTAKT & VERMITTLUNG

David Baumgartner
Kulturbau GmbH
Hopfenstrasse 3
CH-8400 Winterthur

Videos

"Molly – damals wie heute"

Kurzfilme aus der Krise, ermöglicht durch das Arbeitsstipendiums «Denkzeit» der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen.

Aus lauter Blödsinn, Überdruss oder Langeweile wissen Mann und Frau heute oft nicht was zu tun ist. Es folgt die Hinwendung zum tagtäglichen Stumpfsinn hin, worauf passiert, dass z.B. moderne Rollenbilder in der Zeit zurückfallen. Diesen Rückschritt wollte das Schauspielduo mit subtilen Persiflagen aufzeigen und entlarven. Entstanden ist ein Selbstfilmversuch mit Elisabeth Hart und Rhaban Straumann, Ekky Meister (Musik) und Ludwig Hart (Bearbeitung); alle Leipzig.

Überheblichkeit geht baden.

Verstaubte männliche Überlegenheit

Schirm, Charme ohne Melone

Verflixtes Vogelhaus

bottom of page